Giulio Grasso | FESTIVAL DANCEFLOORS – PRORA
15719
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-15719,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

FESTIVAL DANCEFLOORS – PRORA

About This Project

 

HINTERGRUND:

Wir wollen eine neue Welt erschaffen. Das ist unser Ziel und Anspruch aber auch unser Selbstverständnis als Kollektiv (NAT). Wir erkennen in diesem Projekt eine Möglichkeit der Entfaltung. Wir sehen diese leeren Räume vor uns und sind uns ihrer Geschichte bewusst. Vielleicht ist es gerade deshalb wichtig einen so konsequenten Schnitt zu machen.

 

KONZEPT:

Der Techno-Floor und der Showcase-Floor sind verbunden. Das wollen wir nutzen. Uns geht es um Formen und Kontraste. Wir wollen eine Welt erschaffen, die atmosphärisch zusammenhängt aber klar zu trennen ist. Unsere Welt ist aus Formen gebaut. Sie ist insofern monoton und düster und kalt, erwacht aber durch Licht und Farben zum Leben. Unsere Formen sind Hexagone, unsere Kontraste das Licht und die Farben. Unsere Welt hängt zusammen und ist doch getrennt und verändert sich. Sie ist aber begreifbar, weil sie schlüssig und logisch ist.

 

PRODUKTION UND ANORDNUNG:

Die Hexagone unterscheiden sich grundsätzlich in ihrer Herstellung, die nach ihrer Bedingtheit und ihrem Platz im Raum variiert. Klar zu trennen sind Hexagone, die von der Decke hängen und den Hexagonen die aus dem Boden wachsen. Erstere werden aus Kappa, Lightboard, Plexi und Styropor, Letztere aus Holz gefertigt. Diese Hexagone bilden in einer modularen Bauweise eine neue Welt und können sich dadurch ständig verändern.

Date